neuseeland.sodala.net
Reisebericht Neuseeland Reiseblog
Suche:


Diese Homepage bewerten

Kommentar schreiben...


Auto mieten, Auto kaufen in Neuseeland, Vor- und Nachteile
Tja, um es kurz zu machen, besitzen ins prinzipiell billiger, als mieten. Das ist wie mit den Wohnungen, der der Besitz wird reicher und der der mietet wird ärmer... Wer also nicht aufs Geld schauen muss oder will, der sollte mieten, geht schneller, ganz klar. Man muss aber nicht nur die Mietkosten einkalkulieren, sondern ebenfalls die Versicherungs-Selbstbehalts- kosten. Steinschlag auf der Windschutzscheibe, ein Matzen da, ein Kratzer dort, ist meist nicht versichert und kostet daher extra.

Ich z.b. habe ein Auto 1 Monat gemietet, und leider bekamm ich irgendwo einen Steinschlag auf die Windschutz scheibe ab. Das ist in NZ nicht unüblich, bei der Art wie die Jungs hier die Straßen teeren. Noch dazu im Fahrer-Sichtbereich, wo man nicht reparieren darf. Mein Glück, der Vermieter hat es bei der Rückgabe nicht gesehen, weil mein Auto ziemlich verdreckt war. Aber eine Windschutzscheibe kaufen und einbauen ist nicht ganz billig, und mein Selbstbehalt bei der Versicherung betrug 2000 NZD.

Aus all diesen Gründen wollte ich nicht länger ein Auto mieten. Und Neuseeland ohne eigenes Gefährt bedeutet, dass man zu den besten Plätzen gar nicht hinkommt.


Auto kaufen bedeutet zunächst mal Arbeit, ein passendes zu finden! Dazu sollte man sich bis zu einer Woche zeit nehmen, will man sich ein wenig umsehen und vergleichen. Autoverkauf, dafür sollte man auch fast eine Woche einplanen, wenn man ohne große Verluste verkaufen will.

An der Great South Rd befinden sich viele Autohändler - aber Schnäppchen wird man dort niemals kaufen können.

Der Backpacker Car Market ist relativ klein, mit ca. 20-50 Autos, findet am Samstag vormittag statt und der größte Automarkt in Auckland ist am Sonntag-Vormittag im Süden der Stadt.